Vorbericht

Vorbericht

Die Partie gegen den 1. FC Nürnberg war aufgrund des Regens eine Wasserschlacht, das Spiel gegen den FC Augsburg könnte eine Schlammschlacht werden: Bayer 04 Leverkusen trifft am 14. Spieltag (08.12.2018, 15:30 Uhr) auf das Team aus Bayern. Viel schlechter könnten die Voraussetzungen für beide Mannschaften nicht sein, befinden sich doch beide Vereine am unteren Tabellenende. Aussicht: Gibt es am 14. Spieltag keinen Sieg, könnte es für die restliche Saison und auch die Trainer langsam eng werden.

Herrlich und Baum auf dem heißen Stuhl

Heiko Herrlich beim Training
Heiko Herrlich.
Foto: © Bayer 04 Leverkusen / CC-BY-SA-3.0

Dass sich der FC Augsburg zu diesem Zeitpunkt in der unteren Hälfte der Tabelle (14. Platz) wiederfinden würde, war noch vorstellbar. Dass aber Bayer 04 nach 13 Spielen nur 15 Punkte einfahren konnte und sich nur auf Platz 11 befindet, das ist bei einem derart talentierten Kader doch eher ungewöhnlich. Oder nicht hinnehmbar, würde man die Bayer-Fans aktuell fragen.

Natürlich wird durch die aktuelle Tabellensituation für den Verein auch die Situation für Trainer Heiko Herrlich immer kniffliger. Nach der starken letzten Saison, in der Bayer unglücklich auf dem fünften Rang landete – trotz Punktgleichheit mit den Dritt- und Viertplatzierten aus Hoffenheim und Dortmund – schien in dieser Saison sogar die Champions-League-Teilnahme möglich. Jetzt, kurz vor der Winterpause, ist man von dieser Zielsetzung weit entfernt. Herrlich ist zum Handeln gezwungen und kündigte vor dem Augsburg-Spiel bereits Rotationen in der Aufstellung an.

Aber auch für Manuel Baum auf der Augsburger Seite gibt es keinen Grund, an Altbewährtem festzuhalten. Ausgerechnet Ex-FCA-Trainer Markus Weinzierl bescherte mit dem VfB Stuttgart die dritte Niederlage in Folge. Baum versucht, Ruhe zu bewahren, man müsse laut ihm aber „aufpassen, auch wenn die letzten Niederlagen uns nicht aus der Bahn werfen werden“. Auch für den Augsburger Trainer gilt also: Punkten um jeden Preis.

Offensivpower gegen schwächelnde Abwehrreihen

Das Key-Matchup der Partie sind junge, schnelle und trickreiche Leverkusener in der Offensive gegen die zuletzt sehr schwächelnde Defensive der Augsburger. Dass Augsburg verteidigen kann, haben Martin Hinteregger, Jeffrey Gouweleeuw und Rani Khedira (vermutlich in der Dreier-Kette) in der Vergangenheit schon zeigen können, sie werden es allerdings schwer haben gegen die vier schnellen Offensivspieler von Leverkusen: Karim Bellarabi, Kai Havertz, Julian Brandt, Kevin Volland und Leon Bailey als eventuellen Joker schmücken das offensive Mittelfeld, bei dem man sich wundern darf, wie hier nur 19 Tore in 13 Spielen erzielt werden konnten. Das Potenzial ist bei Bayer 04 definitiv da. Da ist Augsburg mit André Hahn, Finnbogason und Caiuby namentlich schlechter dran, die Augsburger erzielten als Team bislang aber sogar ein Tor mehr als Leverkusen in dieser Saison.

Mäßige Verletzungssorgen bei Bayer, Blick nach Mainz

Sven Bender lächelt verschmitzt.
Fehlt voraussichtlich gegen Augsburg: Sven Bender.
Foto: © Gert Zander / CC-BY-SA-3.0

Heiko Herrlich muss beim Spiel gegen Augsburg voraussichtlich auf Sven Bender (Schonung nach Verletzung), Joel Pohjanpalo (Durchblutungsstörung im Sprungbein) und Panagiotis Retsos (Muskelsehnenverletzung im Sprungbein) verzichten. Bei den Augsburgern fehlt Kilian Jakob (Verletzung unklar).

Für die beiden Mannschaften geht der Blick am Wochenende zum Spiel Mainz 05 (Platz 10) gegen Hannover 96 (Platz 17), da sich die beiden Mannschaften tabellarisch in der direkten Nachbarschaft finden. Hier ist aktuell eher mit einem Mainzer Sieg zu rechnen, wodurch sich der Abstand von drei Punkten auf die Leverkusener bei einer weiteren Niederlage der Rheinländer weiter vergrößern könnte.

Bei dem Spiel Leverkusen gegen Augsburg ist zunächst kein großartig zuschauerfreundliches Match zu erwarten. Dadurch, dass aber beide Teams punkten müssen, könnte sich doch ein hitziges Duell anbahnen, beim dem Leverkusen doch der deutliche Favorit ist. Aber auch die Augsburger werden wissen: Bayer 04 schwächelt aus Erfahrung dann am meisten, wenn es drauf ankommt …